Nach dem Regen kommt die Sonne

Am dritten Tag des Bundeszeltlagers beginnen die verschiedenen Aktionen

Nach dem Regen kommt die Sonne

Trotzdem hieß es gestern Abend erst einmal „Land unter“. Andauernder starker Regen machte einigen Camp-Bewohnern stark zu schaffen und ließ in den tiefer gelegenen Dörfern sogar Wasser in die Zelte eindringen. So geschehen im Camp „Avalange“ bei der Jugendfeuerwehr Kappeln-Mehlby. Mit Einbruch der Dunkelheit kam auch das Wasser und überschwemmte das Zelt der Jungen sowie den Aufenthaltsbereich unter dem Pavillon. Doch die Nordlichter aus Schleswig-Holstein reagierten schnell und griffen prompt zum Spaten um Gräben auszuheben, damit das Wasser abfließen konnte. Unterstützung hierzu kam von den Nachbarn aus Niedersachsen. Die Jugendfeuerwehr Westerstede leistete unverzüglich „Überlandhilfe“ und rückte mit Spaten und Muskelkraft an. Damit brachten sie die Lage schnell wieder unter Kontrolle. Nicht das erste Mal, dass die Gruppe Kappeln-Mehlby auf Hilfe angewiesen war. Bereits am Tag der Ankunft mussten die Betreuer feststellen, dass einige ihrer Feldbetten nicht mehr funktionstüchtig waren. Auch hier erfolgte sofort Hilfe aus dem Landkreis Ammerland. Das ist Kameradschaft!

Und auch sonst war der Regen vom vergangenen Abend schnell vergessen. Denn am heutigen Tage stand der erste programmmäßige Ausflugstag an. Die Gruppen hatten die Möglichkeit an der Stadtrallye der Jugendfeuerwehr in München teilzunehmen, oder mit den Shuttles zu einem der vielen angebotenen Freizeit- und Ausflugsorte zu fahren. Wer auf dem Platz geblieben ist, wurde Zeuge von bestem bayerischem Wetter, mit strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und Quellwolken. Und bei dieser traumhaften Kulisse ging’s rund um das große Festzelt auch richtig sportlich zu. Das Brennball- und Indiaca Turnier lockte 23 Mannschaften auf die große Wiese und bot einen fairen Wettkampf zwischen den Kindern und Jugendlichen. Beim Brennball – sowie beim Indiaca-Turnier ging die Jugendfeuerwehr aus Arken als Sieger hervor.

Und auch nebenan ging’s sportlich zu. „Vor, nach rechts, überkreuzen und zurück …“. Diese und ähnliche Anweisungen ertönten aus dem großen Veranstaltungszelt und machten alle Camper in Hörweite ziemlich neugierig. Die Flying Steps Academy aus Berlin, welche die Choreografie für den Rekord „Größte tanzende Jugendfeuerwehr“ kreierte, lockten alle Interessenten zu sich, die für diesen noch Nachhilfe nötig hatten. Auf der Bühne gaben die Coaches ihr Talent zum Besten und schnell war der Ehrgeiz sämtlicher Anwesender geweckt und ließ Taten folgen. Prompt war das Zelt mit Tänzern gefüllt, die sich anfangs noch etwas schwer taten, die schnellen und koordinierten Bewegungen der „Steps“ nachzumachen. Doch was anfangs noch ein ziemliches Durcheinander war, sah zum Ende hin doch recht professionell und synchron aus. Das bemerkten auch die Coaches und boten zur Belohnung eine kleine Showeinlage in Sachen Breakdance - zur Begeisterung aller Teilnehmer, die nun bestens für Donnerstag vorbereitet sind!

mt

Die JF Aken gewann das heutige Brennball und Indiaca-Turnier
Die Zuschauer verfolgten die Spiele und feuerten die Mannschaften kräftig an
Gestern Abend spielte die Band "The Halfs"
Viele Jugendliche verfolgten das Konzert der drei Jung-Musiker Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne Nach dem Regen kommt die Sonne
Diesen Artikel bewerten

Meist gelesen

Am Besten bewertet

Zurück